Am Fjord der Bjørvika-Bucht in Norwegens Hauptstadt haben die ortsansässigen Atelier Oslo und Lund Hagem Architects kürzlich das neue Hauptgebäude der Deichman Bibliothek fertiggestellt. In unmittelbarer Nachbarschaft zur neuen Oper und dem geplanten Munch-Museum ist sie Teil des neuen Entwicklungsprojekts im alten Hafen südöstlich des Stadtzentrums. Bereits im Jahr 1785 gegründet, zählt der Deichman Bibliotheksverbund mit über zwanzig Zweigstellen zu den ältesten und größten öffentlichen Bibliotheken des Landes. Mit Bjørvika ist eine neue Hauptbibliothek entstanden, die auf rund 18.000 m2 über 450.000 Bücher sowie Tonstudio, Kino und 3D-Drucker beherbergt.

Die markante Architektur ist geprägt von einer gefalteten Betondachkonstruktion sowie einem lichtdurchfluteten Atrium, das sich über sechs Stockwerke erstreckt und einen fließenden Übergang zum Außenraum schafft. Um die Raumstrukturen ausreichend mit Tageslicht auszufüllen, entschieden sich die Architekten für eine Dachverglasung aus drei Oberlichtern von Okalux mit insgesamt 440 m2 Isolierglas.

Auch die Stahl‐Pfosten‐Riegel‐Fassade wurde aus energetischen Gründen so konzipiert, dass nur die Hälfte des Neubaus verglast ist und einen verringerten Wärmeeintrag ins Innere zulässt. Aufgrund des für die Breitengrade typisch niedrigen Sonnenstands wählten die Architekten darüber hinaus eine größere Maschenweite der asymmetrisch ausgestellten Metallperforation. Je nach Sonneneinfall entsteht so ein einzigartiges Spiel aus Licht und Schatten. Gleichzeitig sorgt die Struktur des Gewebes durch Brechung der eintreffenden Sonnenstrahlen für blendfreies Tageslicht und gewährt den Besucher*innen der Bibliothek ein angenehmes Leseerlebnis.


« News Übersicht