Im Nachgang der ersten digitalen Mitgliederversammlung des BDA Hamburg Anfang Dezember 2020 wurde der Architekt Finn Warncke per Briefwahl zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Er folgt auf Daniel Kinz, der nach vierjähriger Amtszeit nicht erneut kandidierte.

Finn Warncke trat vor 17 Jahren dem BDA Hamburg bei und wurde kurz danach in den Vorstand gewählt. Seit 2017 war er stellvertretender Vorsitzender. Über ein Jahrzehnt gehörte er dem Berufungsausschuss an, zudem war er viele Jahre als Mitglied im bundesweit tätigen BDA Arbeitskreis Junger Architektinnen und Architekten – AKJAA – aktiv. Er betreibt zusammen mit Björn Papay und Niels Vagt das Hamburger Büro KPW Papay Warncke und Partner Architekten.

In seiner Bewerbung für das Amt des 1. Vorsitzenden betonte er, dass er trotz der schwierigen Zeiten durch die Pandemie alle Chancen nutzen wolle, um die brennenden Themen der Architektur und Stadtentwicklung weiter zu adressieren und voranzubringen. Dazu gehöre die Innenstadtentwicklung, die Verkehrswende, der Umgang mit dem baulichen Bestand sowie das klimagerechte Planen und Bauen. Darüber hinaus wolle er die neue Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI), das Wettbewerbswesen und das Thema Innovation im Wohnungsbau ebenfalls in den Fokus seiner Legislatur stellen. Eine zentrale Aufgabe des BDA sieht er in der Verjüngung des Verbands durch die Berufung neuer Mitglieder. Dazu wolle er den BDA als Qualitätsverband weiter stärken und seine Stimme als Kämpfer für die Qualität der gebauten Umwelt und die Anliegen der Architekturschaffenden hörbarer machen.

Moritz Schneider aus dem Hamburger Büro APB Architekten, das er zusammen mit Jens Großmann-Hensel und Sönke Andresen betreibt, wurde in seinem Amt als stellvertretender Vorsitzender bestätigt. Ole Flemming komplettiert den geschäftsführenden Vorstand als neu gewählter weiterer stellvertretender Vorsitzender. Flemming führt zusammen mit Bert Bücking und Patrick Ostrop das Hamburger Büro bof – architekten.


« News Übersicht