Im Rahmen seiner strategischen Weiterentwicklung „Materials as a Service“ beschreitet Thyssenkrupp Materials Services neue Wege und investiert in ein neues Geschäftsmodell: Für ein Joint Venture hat sich das Unternehmen die Expertise des industrieerfahrenen Company Builders Mantro dazu geholt und Anfang Juni die MT Industry Recycling GmbH zum Recycling von Stahl gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen will eine effektivere Rückführung von Stahlschrott in die Produktionsprozesse der Fertigungsindustrie erzielen und damit Kundenmehrwert bieten.

Kunden wie Stahlwerke und Gießereien können künftig sortenreinen Stahlschrott unmittelbar über MT Industry Recycling beziehen. Der Zwischenschritt über den Schrotthändler entfällt. Für Kunden entstehen geringere Kosten und damit niedrigere Einkaufspreise. Durch die Sortenreinheit des Materials ist es ihnen zudem möglich, den Schrott ohne Qualitätsverluste einzuschmelzen und neu zu verarbeiten. Darüber hinaus versprechen effiziente Logistikprozesse einen positiven Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in den Recyclingabläufen.


« News Übersicht