Jede Außenwandkonstruktion regelt innerhalb ihres bauphysikalischen Systems den Übergang vom Innen- zum Außenklima. Bei der Bauart der Vorgehängten Hinterlüfteten Fassade (VHF) ist die Ausbildung des Hinterlüftungsraums der Schlüssel zum Erfolg dieser bauphysikalisch bewährten Fassadenkonstruktion.

Das technische Hauptmerkmal einer VHF ist der Hinterlüftungsraum zwischen dem Bekleidungselement und der gedämmten oder ungedämmten Außenwand (Verankerungsgrund).

In unserer langjährigen Serie "Auslegungsfragen" zu den technischen und konstruktiven Details einer Vorgehängten Hinterlüfteten Fassade (VHF) beschreibt unser Autor Stephan Schreiber in der kommenden Ausfgabe detailliert die Funktion des Hinterlüftungsraums bei einer VHF und wie er sicher ausgebildet wird.                                   


« News Übersicht