Komplexe Geometrien, einzigartige Formen: Außergewöhnliche architektonische Gestaltungskonzepte liegen mehr denn je im Trend. Das betrifft vor allem auch die Fassade. Innovative Verfahren wie der 3D-Druck eröffnen hier völlig neue Möglichkeiten der Gestaltung, Planung und Herstellung individuell geformter Bauteile.

In einer gemeinsamen Initiative haben Imagine Computation, Rossmanith, Kegelmanan Technik, die TU Darmstadt sowie Wicona jetzt einen frei formbaren Fassadenknoten für Aluminiumprofilsysteme entwickelt.

Bei der NEXT Facade Session der Netzwerkpartner am Mittwoch, 27. Mai, können Teilnehmende um 16 Uhr im Chat auch Fragen stellen. Die Session dreht sich um die Themen:

  • Wie gestaltet sich der (digitale) Planungs- und Herstellungsprozess?
  • Aus welchen Materialien können die Fassadenknoten gedruckt werden?
  • Wie können die gedruckten Bauteile die statischen Anforderungen erfüllen?
  • Wie verhält es sich mit bauaufsichtlichen Zulassungen für diese Bauteile bzw. die Gesamtkonstruktion?

Die Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldungen werden über www.next-studio.de entgegengenommen. Teilnehmende erhalten per E-Mail einen Link mit den Zugangsdaten zum Livestream.


« News Übersicht