Verbesserter Arbeitsschutz, weniger Emissionen, bestens gewappnet für das Hamburger Wetter: Mit der geplanten Überdachung von Dock 10 investiert das Bremer Familienunternehmen Lürssen weiter in die Modernisierung ihrer Hamburger Werft Blohm+Voss. Die nach Entwürfen des Stuttgarter Architekten Professor Dr. Werner Sobek gestaltete Hallenkonstruktion setzt Europas zukünftig größtes überdachtes Schwimmdock stilsicher in Szene und integriert es in das weltweit bekannte Hamburger Hafenpanorama.

Mit der Einhausung des 287 m langen Schwimmdocks investiert das Bremer Mutterhaus mehr als 13 Millionen Euro in die Modernisierung der Dockinfrastruktur und stärkt damit weiter den Hamburger Werftstandort. „Der Umbau ermöglicht es uns, das Reparatur- und Refit-Leistungsspektrum für bestehende und potenzielle Kunden von Yachten, Marine- und Kreuzfahrtschiffen deutlich zu erweitern und die Attraktivität des Standorts insbesondere für unsere Yacht-Kunden noch einmal zu steigern“, erklärte Dr. Klaus Borgschulte, Aufsichtsratsvorsitzender von Blohm+Voss.

Geplant ist der Bau der Hallenkonstruktion des Dock 10 ab Mitte 2020. Voraussichtlich 2022 wird damit das größte eingehauste Trockendock Europas in Hamburg in Betrieb genommen werden.

Den gesamten Artikel über das spannende Projekt lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 01/20 der fassadentechnik. Zum Abonnement gelangen Sie hier. Darüber hinaus haben wir in unserem Podcast-Format mit Professor Dr. Werner Sobek über das Projekt gesprochen, das gesamte Interview können Sie hier anhören.


« News Übersicht