Zur Veranstaltung „Fertigteilfassaden aus Architekturbeton“ lud Mitte Oktober das Informationszentrum Beton in den Alt Lohbrügger Hof nach Hamburg. Die Referenten stellten die Vielfalt von Architekturbeton hinsichtlich Form, Farbe und Oberfläche vor. Die architektonisch hohen Anforderungen an die Ausführung der Sichtbetonelemente können mit Betonfertigteilen erfüllt werden.

Markus Brunner vom Informationszentrum Beton ging darauf in seinem Vortrag zu den Grundlagen der Planung ein. Er referierte über die Expositionsklassen, die die chemischen und physikalischen Umgebungsbedingungen beschreiben, denen Beton ausgesetzt ist. Zusätzlich differenzierte er zwischen den verschiedenen Arten von Sichtbeton und klärte über Betonzusammensetzungen auf.

Jens Gilbert Geffert von Halfen sprach über den Stand der Technik der Befestigung von Betonfertigteilen in der Fassade. Karolina Jagiello von der Technischen Universität Dortmund stellte die Wärmebrückenberechnung mit Hilfe des Planungsatlas für den Hochbau vor. Auf der Internetseite des Projekts könnten Wärmeverluste mit Hilfe von bereits eingepflegten Teilen dargestellt werden. Nutzer müssten beispielweise Bauteilgrößen eingeben. Dank des komplexen Onlinekatalogs wären Berechnungen schnell möglich und würden viel Zeit sparen.

Friedhard Ströhmann von Hering Bau referierte über die Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten durch vorgefertigte Betonfassaden. Dabei zeigte er verschiedene Objekte, unter anderem das Kölner Elefantenhaus, dessen Fassade einer Elefantenhaut nachempfunden war. Oder auch reflektierende Betonflächen, die mit Glasperlen ausgestattet sind.

Zwei Objekte in Berlin Mitte stellte Werner Hochrein von Dreßler Bau vor. Beim Schloss Berlin und der James-Simon-Galerie wurden historische Bauten mit neuen Fassaden kombiniert. Hochrein sprach über die Probleme, die beim Bau entstünden und Lösungen, die sein Team erarbeitet hatte. Sein Tipp für die Praxis: „Denken Sie an Toleranzen.“ Werden diese nicht allzu genau eingeplant, käme es spätestens auf der Baustelle zu vermeidbaren Problemen.

Besonders technisch wurde es am Ende mit einem Vortrag über Sichtbetonfassaden von Stefan Heeß von Dyckerhoff. Er ging auf verschiedene Merkmale ein: dünne, hochfeste, textilbewehrte und lichtdurchlässige Betone. Er referierte kurz über die Zusammensetzung und Möglichkeiten der Herstellung von Fertigteilen. Besonders beeindruckt zeigte sich das Publikum von Objekten mit lichtdurchlässigen Fasern im Beton, die dazu führten, dass die Fassade in verschiedenen Farben von hinten erleuchtet werden konnte. Sein Tipp an die Architekten war, sich früh an das Fertigteil-Werk zu wenden, um Machbarkeiten und Möglichkeiten für Fassaden zu klären und somit Kosten und Zeit einzusparen.

Weitere Seminare vom Informationszentrum Beton finden Interessierte auf der Internetseite www.beton.org/aktuell/veranstaltungen.

« mehr News