Die Gebäude-Würfel des aktuell im Bau befindlichen FC Campus werden ein Eyecatcher direkt an der A5 bei Karlsruhe. Die weiße Fassade wird künftig von bläulich schimmernden Verglasungen großflächig durchbrochen, die organischen Formen geben dem Komplex sein charakteristisch fließendes Erscheinungsbild – der Entwurf stammt von 3deluxe.
       Der FC Campus ist das weltweit erste Bürogebäude mit schaltbaren Flüssigkristallfenstern, deren Lichtdurchlässigkeit sich elektrisch regulieren lässt. Mit dem Spezialglas eyrise von Merck wurde auf eine innen- oder außenliegende Verschattung verzichtet. Jede einzelne Scheibe wiegt 370 Kilogramm. Auf eine Fassadenfläche von 2.500 Quadratmetern kommen so 200 Tonnen Glas zusammen, zusätzlich müssen mehrere Kilometer Profile und Dichtungen montiert werden.
       Zunächst entsteht dabei die Pfosten-Riegel-Konstruktion, in welche die einzelnen Scheiben eingesetzt werden. Abschließend wird dann die Verkleidung vorgesetzt.
       Die Fassade ist eine Sonderlösung, die Freyler Metallbau gemeinsam mit der FC Gruppe konzipiert hat. Zwei Dinge sind besonders: Erstens müssen die hohen Gewichtslasten der 68 Millimeter dicken Scheiben sicher im Baukörper verankert sein und die elektrischen Leitungen an jeder einzelnen Scheibe kontrolliert geführt werden. Und zweitens kann das Glas nicht rund geschnitten werden. Da das Glas nur segmentiert geschnitten werden kann, die Deckleisten aber rund sind, muss der Glaseinstand der Scheibe, der zwischen 23 und 60 Millimeter liegt, aufgefangen werden – normalerweise liegt dieser zwischen 13-15 Millimeter.
       Für das komplexe Bauvorhaben wurde eine individuelle Neupressung der Profile vorgenommen. Aufgrund der Toleranzen und des 68 Millimeter dicken Glaspaketes entschied sich Freyler Metallbau für ein 70 Millimeter Profilsystem, das von Raico gepresst wurde, also maßgeschneidert für das Merck Glas beziehungsweise den FC Campus.
       Um die Montage der riesigen Fassade umzusetzen, hat sich Freyler Metallbau Unterstützung von langjährigen Partnern geholt. Etwa 3 Monate sind für die Fassadenmontage avisiert, anschließend startet der Innenausbau. Die Fertigstellung ist für den Jahreswechsel 2019/20 geplant.

« mehr News