Seit die O2 World Hamburg 2007 von der Anschutz Entertainment Group übernommen wurde, invstiert der neue Eigner kräftig in Norddeutschlands größte Multifunktions-Arena. Zu den Neuerungen gehört auch die Ausstattung der Logenbereiche mit einem funkgesteuerten Sichtschutz. Zehn Millionen Euro investiert die Anschutz Entertainment Group, um die Technik der Arena auf den neuesten Stand zu bringen.

Zu den Umbau- und Neubaumaßnahmen gehört unter anderem die Erneuerung von24 der insgesamt 71 Logen samt Balkonen, um den Gästen ein noch angenehmeres Ambiente zu bieten. Teil dieser Renovierung war auch die Ausstattung der Logen mit einem Sichtschutz in Form von automatisch betriebenen Screens. Sie wurden notwendig, weil einige Künstler während ihrer Vorbereitungen auf das Konzert ungestört bleiben wollten. Der eine oder andere Soundcheck lief aber noch, während die Tore der Arena bereits geöffnet wurden und die Logengäste ihr „Wohnzimmer“ betreten wollten. Um das Intimitätsbedürfnis der Künstler zu wahren, sorgen nun 71 Behänge für Sichtschutz. Die Logen können jetzt jederzeit pünktlich geöffnet werden.

Gesteuert werden die Screens entweder mit einem einzigen Funkhandsender, oder – und das ist eine Besonderheit dieses Systems – per Smartphone, Laptop oder Tablet-PC über das Internet. Möglich macht das die Tahoma-Technik des Herstellers Somfy. Damit steht dem iPad- oder iPhone-Nutzer eine bedienfreundliche Oberfläche zur Verfügung. Darauf kann er mit einem einfachen Fingertipp die Behänge aktivieren. Die Befehle werden dafür an eine Box übermittelt, die an den Internetrouter angeschlossen ist. Diese Box schickt die Online-Informationen dann an die Antriebe der Screens weiter. Diese technische Lösung war für den Bauherrn besonders attraktiv, da die Daten auf einem sicheren Server des Anbieters gespeichert werden.

Bild: Somfy

« mehr News